Warum es eigentlich gar keine Traktionsbatterien bei Elektrofahrzeugen gibt.....und warum sich selbst WIKIPEDIA irrt.....

Der Begriff "Traktionsbatterie" ist nicht wissenschaftlich begründet und wird mittlerweile leider inflationär und oftmals falsch verwendet - leider auch bei WIKIPEDIA. Die Häufigkeit der Verwendung dieses Wortes, bedeutet ja nicht zwangsläufig, dass es deshalb korrekt verwendet wird. Der Begriff ist auch nicht aus dem Englischen abgeleitet, denn dort heisst es "Electric Vehicle Battery".

 

Die Definition von "Traktion" in der Fahrzeugtechnik lautet:

"Potential eines Fahrzeugs, seine Antriebskraft in Beschleunigung umzusetzen".

 

Je weniger Grip (Haftung) die Reifen bzw. Räder haben, desto geringer ist die Traktion bzw. desto größer ist der Traktionsverlust. Ein Antrieb kann also voll arbeiten, aber die Traktion kann dennoch gleich Null sein (z.B. auf Eis). Antrieb bedeutet also nicht automatisch auch Traktion. Um überhaupt Antriebskraft zur Verfügung zu haben, die in Beschleunigung umgesetzt werden kann, muss der Elektromotor durch Erzeugung eines Drehmomentes diese Kraft mittels Batterieelektrizität zuerst einmal bereitstellen. Diese elektrische Energie dient also primär dazu, den Elektromotor anzutreiben – ergo ist die Batterie, aus der diese Energie bezogen wird, eine Versorgungsbatterie für Elektromotoren oder eine Elektromotorantriebsbatterie – kurz eine "Antriebsbatterie" und nicht etwa eine "Traktionsbatterie".

 

Schön übrigens, dass sich mittlerweile Institutionen wie der ADAC dieser korrekten Begriffsnutzung anschliessen....